A- | A | A+
Forum 12

Friedensjournalismus

Chance für den Frieden oder Utopie?

In diesem Plenum soll der „Friedensjournalismus“ als Gegensatz zum „Kriegsjournalismus“ im Vordergrund stehen. Geprägt hat diesen Begriff der norwegische Friedensforscher Johan Galtung. „Journalisten können Frieden schaffen“, meint er. Entscheidend sei, wie über die Konflikte berichtet werde. Während der „Kriegsjournalismus“ von den zwei Hauptfragen „Wo ist die Gewalt und in welche Richtung geht sie“ geleitet werden, frage der „Friedensjournalismus“ nach den Hintergründen und welche möglichen friedensvollen Lösungen es gebe. Wichtig ist Galtung, so viele Perspektiven wie möglich zur Sprache zu bringen und die Verbundenheit mit den Opfern auf allen Seiten zu zeigen. Schlüssel zu einer konstruktiven Konfliktberichterstattung seien Konfliktanalyse, Wahrhaftigkeit und Empathie.

Über die praktische Umsetzung der Theorie des "Friedensjournalismus" diskutieren:

Johan Galtung, norwegischer Friedensforscher
Ulrich Tilgner, langjähriger Sonderkorrespondent des ZDF für Irak, Iran und Afghanistan und jetzt Korrespondent des Schweizer Fernsehens