A- | A | A+
Forum 3

Globale Militarisierung

Deutschland und die EU im Krieg

Laut Zumach steckt die EU-Außen-, Sicherheits- und Friedenspolitik in einer tiefen Ambivalenz. Soll die EU vorrangig auf zivile Instrumente zur Prävention, Bearbeitung, Lösung und Überwindung von Konflikten setzen? Oder soll die EU eine von vier oder fünf Pfeilern einer künftigen multipolaren Weltordnung werden neben den anderen Pfeilern USA, China, Indien und möglicherweise Russland? Dies bedeutet die massive militärische Aufrüstung der EU.

Zumachs Gegenmodell wäre eine Koalition der „willigen Multilateralisten“ innerhalb einer reformierten UNO, bei der die Mitgliedsstaaten der EU neben Ländern wie Südafrika, Indien, Ägypten, Kanada, Brasilien, Mexiko, durchaus aktiv mit dabei wären. Und die sich dann der sieben zentralen weltweiten Herausforderungen und Bedrohungen, die in dem Reformbericht des ehemaligen UNO-Generalsekretärs Kofi Annan von 2005 benannt sind, annähmen: Armut, Unterentwicklung, Hunger, Aids und vergleichbare Epidemien, Terrorismus, Weiterverbreitung von Massenvernichtungswaffen und grenzüberschreitende Kriminalität.

Referent:
Andreas Zumach, Journalist