A- | A | A+
Pressemitteilung vom 1. November 2021

20 Jahre NATO-Krieg in Afghanistan – eine vorläufige Bilanz

Konferenz der Friedensbewegung

01.11.2021 Militärinterventionen dürfen kein Mittel deutscher Außenpolitik sein. Sie verletzten das Völkerrecht, sind inhuman, menschenverachtend und lösen kein politisches Problem. Die Friedensbewegung zog auf der Konferenz „20 Jahre NATO-Krieg in Afghanistan – eine vorläufige Bilanz“ mit knapp 200 Teilnehmer*innen am Sonntag Resümee: „Kriege – wie auch der in Afghanistan - werden um geostrategische, handelspolitische Interessen, um Ressourcen und politischen Einfluss geführt. Alle Auslandseinsätze der Bundeswehr sind deshalb umgehend zu beenden. Stattdessen ist ein Paradigmenwechsel zu einer zivilen Sicherheits- und Friedenspolitik notwendig.“

lesen

Presseecho

- junge Welt, Notlage der Frauen wurde zu einem »First Lady«-Projekt, 17.11.2021
- aerzteblatt.de, Das staatliche Gesundheitswesen ist bereits zusammengebrochen, 10.11.2021
- FreitagCommunity, Kein Frieden mit dem Krieg, 4.11.2021
- Junge Welt, Hungersnot durch Sanktionen, 30.10.2021
- Deutsches Ärzteblatt, USA stocken Nothilfe auf, 29.10.2021
- Junge Welt, Einladung zur Onlinepressekonferenz: »20 Jahre NATO-Krieg in Afghanistan – eine vorläufige Bilanz«, 20.10.2021
- Junge Welt, Die Region muss sich selber neu formieren, 22.10.2021
- Konferenz zu Afghanistan, Frankfurter Rundschau, 13.10.2021